HOME
Online-Shop
Tasting-Termine
LINKS
KONTAKT
 
 
 
  Weitere Infos
 

Die Herstellung

Mälzen

Die Herstellung eines Malt beginnt mit der Gerste. Man mälzt, um die im Korn (Gerste, Roggen, Mais und Weizen bei anderen Whiskies) enthaltene Stärke zu lösen, die sich später durch die Kraft der Enzyme in Zucker und im weiteren Prozess in Alkohol verwandelt. Dazu wird Gerste im Wasser eingeweicht um die Keimung des Korns zu erwecken. Danach wird sie auf Malzböden (Floor maltings) zum Keimen gebracht. Zur Temperatur-
regulierung muß die Gerste mehrfach regelmäßig gewendet werden. Dies erfolgt von Hand mittels Holzschaufeln(Shields).
Viele Brennereien lassen Zuliefern um die Kosten für das manuelle Wenden einzusparen. Einige der wenigen Destillen die heute noch selbst mälzen sind z.B: Glendronach, Highland Park, Springbank, Tamdhu und Bowmore.
Mechanische Anlagen sind als Saladin-Boxen, nach ihrem Erfinder benannt oder als Drum Maltings bekannt; diese sind jedoch nicht als traditionell anzusehen. Nach 4-7 Tagen wird die Keimung unterbrochen und die angekeimte Gerste auf dem Dörrboden mit heißer Luft (vom offenen Torf-und Kohlefeuer welches wesentlich den späteren Character eines Whiskies prägt) gedarrt (erkennbar an dem Rauch der aus den weithin sichtbaren Pagodendächern zieht).
Maischen

Nach dem Mälzen erfolgt das Maischen. Dazu wird das Gerstenmalz zu Grist geschrotet/gemahlen und mit heißem Wasser der zur Destillerie gehörigen Quelle vermischt. Dies geschieht in einem Maischbottich, Mash tun genannt. Hier
wird die Stärke durch ständiges Rühren in gärfähigen Zucker umgewandelt; es entsteht flüssiges Malz. Durch einen Schlitz im Boden des Maischbottichs wird die zuckrige Flüssigkeit(Würze-wort)abgelassen und gekühlt in die Washbacks geleitet . Die zurückbleibende Maische wird als Tierfutter verwendet.
Fermentierung
Die anschließende Fermentierung in großen Gärbottichen (Washbacks = ca 40.000l) wird unter Zugabe von Hefe eingeleitet. Während dieses Vorgangs wird der Zucker in Alkohol umgewandelt.
Das Endprodukt wird in Schottland "wash" genannt (Vergleichbar mit Bier ca. 5-7% Alkohol) und kommt nach ca. 2 Tagen zum Destillieren.

Destillation



Im nächsten Arbeitsgang folgt das Destillieren. "The Wash" wird in eine kupferne Brennblase (Pot-Still) gefüllt und erhitzt. Die Form dieser Brennblase spielt dabei eine große Rolle für den späteren Geschmack. Ein Austausch darf nur durch einen exakten Nachbau der Vorherigen erfolgen. Ein Malt Whisk(e)y wird zwei-oder dreimal destilliert.
Der Vorgang ist folgender: Der "Wash" wird in der ersten Brennblase (Wash Still) aufgekocht. Die entstehenden Alkohol-Dämpfe werden aufgefangen, verflüssigt = Low Wines mit ca. 20%-25% und im zweiten (Spirit Still) nochmals destilliert; es entsteht Alkohol zwischen 70% und 90%.
Nur das Mittelstück des Destillats kommt letztendlich ins Faß. Hier steht die Fertigkeit des Brennmeisters im Vordergrund Vor-und Nachlauf (Foreshots and Feints) exakt zu trennen.
Anschließend erfolgt die Abfüllung. "Cask Strength" für Originalstärke, ohne den fertigen Whisk(e)y (the make) mit dem hauseigenen Quellwasser auf Trinkstärke zu reduzieren.
Danach beginnt die Einlagerung. Mindestens 3 Jahre sind für einen schottischen Whisky gesetzlich vorgeschrieben. Das fertige Destillat reift in Eichenfässern welche meist vorher für Sherry, Port, Bourbon oder Rum benutzt wurden. Hier bildet sich auch die Farbe des Whiskies. Der Teil, der dabei verdunsted, wird "Teil der Engel (Angels Share)" genannt; ca. 1%-2% im Jahr.
Das erklärt die aromatische Luft, die über den Fässern in den Lagerhäusern liegt.
 
Man sieht, es sind viele Faktoren mitentscheidend für das Gelingen eines großen Whisk(e)ys.
Was nun wichtiger ist, das Wasser, die Luft , die Form der Brennblasen, der Anteil des Torfs
beim Darren, die Fässer, die Art und Weise der Destillation oder ......?!
 
Jeder muß sich seinen eigenen Favoriten erschmecken!

Single Malt Whisk(e)y:

Der Whisky wurde nur in einer Destille (ausschließlich aus gemälzter Gerste) hergestellt.

Blended Malt, Pure Malt oder Vatted Malt:

Verschiedene Single Malt Whiskies werden miteinander gemischt.

Grain Whisk(e)y:

Gemälzte und ungemälzte Gerste werden zum Teil mit
anderen Getreidesiorten gemischt. Billiger in der Herstellung. Ziemlich Geschmacksneutral (ideal zum Verschneiden).

Blended Whisk(e)y:

Verschnitt aus Malt und Grain; je höher der Malt Anteil desto besser wird der Whisky.
Whisk(e)y Shop tara
Rindermarkt 16 · 80331 München · Tel: 089/26 51 18 · Fax: 089/260 240 97
e-mail: info@whiskyversand.de · Internet: www.whiskyversand.de